Welcome to our Blog

CityPortraits Blog

Curious who else is living in NYC? We are, too! We feature moms and dads from all walks of life with interesting stories, businesses, and family constellations. See who’s in town, what they love about NYC, and why they stay.

Nataly Rothschild – Licensed Associate Real Estate Broker

Vor rund acht Jahren kam Nataly Rothschild der Liebe wegen nach Amerika: Ihr Mann ist gebürtiger New Yorker. Zuvor hatte sie als Immobilienberaterin Kunden in Berlin und Hamburg in allen Angelegenheiten rund um die Immobilie betreut. In New York hat sie sich als Real Estate Broker für Engel & Völkers auf Wohnimmobilien in Manhattan, Brooklyn und Queens spezialisiert. Im Interview mit CityKinder berichtet sie von den Herausforderungen ihres Jobs, gibt Tipps für Expats, die auf Wohnungssuche sind, und erzählt, was sie an New York liebt – und woran sie sich nach acht Jahren noch immer nicht gewöhnt hat.

Name: Nataly Rothschild
In New York seit: 2010
Anzahl der Kinder? Wann sind sie geboren? Zwillingsmädchen, geboren im April 2014
Ich wohne in (Stadtteil): Upper East Side
Beruf(ung): Senior Global Advisor, Real Estate Broker, Member of Advisory Board / Founder of MINIMAINS
Mein Business/Job: The Rothschild Team at Engel & Völkers NYC / MINIMAINS NYC
Website: http://newyorkcity.evusa.com/agentdetail.aspx?agentkey=2184 / www.minimains.com

Was machst du momentan beruflich?

Ich bin mit Leib und Seele und seit über 20 Jahren im Immobilienbereich tätig. Ich hatte immer eine Schwäche für tolle Gebäude und Architektur und sehe es als meine Berufung, für meine Kunden das perfekte Zuhause zu finden. Meine kreative Ader lebe ich inzwischen ebenfalls aus: 2016 habe ich das Kinder-Fashion-Label MINIMAINS gegründet. Die perfekte Ergänzung für mich.

Wie bist du zu dem Beruf der Immobilienmaklerin gekommen?

Das war bereits in Deutschland: Bei einem Abendessen mit Familie und Freunden habe ich mich mit dem besten Freund meines Vaters, der ein erfolgreiches Projektenwicklungsunternehmen in Hamburg führt, unterhalten. Am nächsten Morgen stand mein Entschluss fest und die Woche darauf habe ich meinen Ausbildungsvertrag als Immobilienkauffrau unterschrieben. Das Studium, das meine Eltern sich vorgestellt hatten, musste erst einmal warten. Das war eine der besten Entscheidungen meines Lebens.

Wie ging es anschließend für dich weiter?

Nach meiner Ausbildung zur Immobilienkauffrau in Hamburg und einigen Jahren im Berufsleben habe ich ein Studium an der Universität Hamburg begonnen. Nur studieren war mir aber nicht genug. Ich wollte weiterhin mit Immobilien arbeiten. Deshalb bin ich noch während des Studiums nach Berlin gezogen und habe für einen Hamburger Projektentwickler das Berliner Büro geleitet. Dank eines fabelhaften Teams konnte ich für alle wichtigen Scheine und Examen nach Hamburg an die Uni fahren und so nach drei Jahren mein Studium in Journalistik, Kommunikations- und Politikwissenschaften mit dem Magister abschließen. Einige Jahre und viele Erfahrungen später habe ich mich dann mit einem Immobilienbüro selbstständig gemacht und Kunden in Berlin und Hamburg in allen Immobilienangelegenheiten beraten und betreut, bevor ich in die USA ausgewandert bin.

War es schwer für dich, beruflich in New York Fuß zu fassen?

Ich hatte das große Glück, die richtigen Leute zur richtigen Zeit zu treffen. Bereits vor meinem Umzug bekam ich ein Jobangebot für ein großes internationales Gewerbe-Immobilienunternehmen als Vizepräsidentin. Nach einem Jahr habe ich mich mit meiner heutigen Businesspartnerin Julie Zelman mit Rothschild Realty Associates selbstständig gemacht. Julie war seit vielen Jahren im Immobilienbereich in New York tätig. Ihr verdanke ich, dass ich innerhalb kürzester Zeit ein Profi im Bereich Wohnimmobilien in New York wurde. Vier erfolgreiche Jahre später eröffnete Engel & Völkers das erste Büro in New York und hat unser Team als Berater und Makler übernommen. Das war ein wichtiger und guter Schritt, um weiter zu wachsen und das Potenzial voll ausschöpfen zu können.

Was fasziniert dich an der „Real Estate“ Welt in New York?

Besonders beeindruckend ist die Vielfalt an verschiedenen Menschen, mit denen ich zusammenarbeiten darf. In NYC ist (fast) alles möglich. Und ich bin immer wieder fasziniert, wenn ich eine besonders tolle Immobilie sehe – und davon gibt es so einige in New York.

Was ist die größte Herausforderung in deinem Beruf?

Der New Yorker Immobilienmarkt funktioniert anders, als wir es aus Deutschland gewöhnt sind. Im Co-Op-Ankaufsprozess nicht die Geduld zu verlieren ist die größte Herausforderung. Eine Wohnung in New York zu kaufen erfordert eine Menge Präzisionsarbeit, Geduld und ein gutes Team. Einfacher und schneller geht es bei klassischen Eigentumswohnungen (sogenannten Condos) und New Developments. Diese sind auch meistens die richtige Wahl für unsere Expats.

In welchem Gebäude würdest Du gerne wohnen?

Wenn die Wohnung mich anspricht, kommt es mir nicht so sehr auf das Gebäude an. Eine Immobilie muss sich beim Betreten richtig anfühlen, nur dann kann ich mir ein Zuhause dort vorstellen. Aber ich fühle mich meistens mehr zu Vorkriegsbauten mit hohen Decken und Stuck hingezogen oder umgewandelten Fabrikgebäuden, die eine Geschichte erzählen. Am besten sollten sie renovierungsbedürftig sein, sodass ich nach meinen Vorstellungen sanieren und designen kann.

Was sind Deiner Meinung nach die besten Wohngegenden für junge Familien?

Das ist eine sehr individuelle Entscheidung, weil Aspekte wie die Lage des Arbeitsplatzes und die Qualität der umgebenden Schulen sowie die Infrastruktur eine große Rolle spielen. Generell empfehle ich gerne die Upper East Side und die Upper West Side für junge Familien, da man dort neben nahegelegenen Parks, guten Schulen und einer großartigen Infrastruktur auch im Vergleich zu Downtown Manhattan meistens mehr Quadratmeter für sein Geld bekommt. In Downtown Manhattan ist Tribeca bei jungen Familien ebenfalls sehr gefragt.

Wie bereits erwähnt, hast Du 2016 zusätzlich zu Deinem Immobilienunternehmen das Baby- und Kindermodelabel MINIMAINS gegründet. Wie kam es dazu?

Neben meiner Leidenschaft für Immobilien hatte ich schon immer eine Passion für qualitativ hochwertige Textilien mit perfekter Passform, die mit Liebe zum Detail designt und hergestellt sind. Als ich dann eigene Kinder hatte, musste ich feststellen, dass die meisten Kleidungsstücke sehr günstig und unter schlechten Bedingungen hergestellt werden und die Qualität zu wünschen übrig lässt. Natürlich gab und gibt es daneben auch einige exklusivere, sehr teure Marken – doch auch diese produzieren oft günstig in Fernost. Für Babys und Kinder, die alle paar Monate eine neue Garderobe benötigen, ist beides in meinen Augen nicht sinnvoll. So kam ich auf die Idee zu MINIMAINS.

Was ist das Besondere an deinem Konzept?

MINIMAINS bietet wunderschöne, hochwertige Cashmere- und Baumwollkleidung in klassischen Designs zu angemessenen Preisen ohne den üblichen Einzelhandelsaufschlag. Alle unsere Cashmereprodukte werden in New York designt und in einer familiengeführten Manufaktur in Nepal in Handarbeit unter sehr guten Arbeitsbedingungen und im Einklang mit der Natur hergestellt. Wir arbeiten nur mit ökofreundlichen Farben und verwenden keine Silikone und extra Weichmacher, sodass unser Cashmere auch für die sensible Haut von unseren Kleinsten geeignet ist. Alle Cashmere-Produkte sind zu 100 Prozent feinster Cashmere. Unsere Baumwolldesigns werden direkt hier in New York designt und in Handarbeit hergestellt. Wir umgehen teure Dritthändler und Retail-Locations und können somit die Ersparnisse an unsere Kunden weitergeben.

Wie schaffst Du es, mit zwei Unternehmen eine ausgewogene Work-Life-Balance zu haben? Oder ist das gar nicht möglich?

Es gibt immer mal Zeiten, in denen die Balance nicht ganz ausgewogen ist. Aber im Großen und Ganzen habe ich mittlerweile meine perfekte Work-Life-Balance gefunden. Das Geheimnis liegt in einem großartigen Team. Meine Team-Partnerin Julie und ich achten sehr darauf, dass immer genug Zeit für die Familie bleibt, ohne dass die Qualität der Arbeit darunter leidet. Mittlerweile ist unser Team auch größer geworden, sodass es einfacher ist, die Arbeit aufzuteilen. Dadurch finde ich auch genug Zeit mich MINIMAINS zu widmen. Ein großes Dankeschön an meine tollen Teams!

Was liebst Du an New York besonders?

New York hat eine ganz besondere Atmosphäre. Ich liebe die Freundlichkeit und Aufgeschlossenheit der Menschen. Es kommen so viele Kulturen und Religionen zusammen und jeder kann so sein, wie er möchte, ohne schräg angeschaut zu werden. Die Stadt hat soviel zu bieten, es wird einfach nie langweilig!

Was magst Du weniger an New York und dem Lebensstil hier?

Wenn man aus Deutschland kommt, muss man sich erst einmal an die Hektik in New York gewöhnen. Manchmal wünschte ich, alle würden einfach mal einen Gang runterfahren und sich darauf besinnen, dass nicht nur Arbeit im Leben zählt. Vor allem der Umgang mit Schwangeren und Müttern bedarf einer kompletten Reform. Was mich außerdem nach all den Jahren, die ich schon hier lebe, immer noch stört: Die schier unglaubliche Inkompetenz bei der Straßensanierung. New York ist eine ständige Baustelle.

Gibt es etwas, das Du an Deiner Heimat vermisst?

Meine Familie und die engsten Freunde fehlen mir sehr. Dass ich meine Nichten und Patenkinder nur wenige Male im Jahr sehe und nicht wirklich Teil ihres täglichen Lebens sein kann, ist sehr schade.

Wie viele Sprachen sprechen Deine Kinder?

Meine Kinder wachsen zweisprachig auf. Ich spreche nur Deutsch mit ihnen. Mein Mann spricht Englisch. Ich hoffe, dass wir ihnen auf diese Weise eine gute Basis für die Zukunft geben können. Zwei Sprachen auf Muttersprach-Niveau zu sprechen, kann schließlich niemals schaden!

Ist es wichtig für Dich, dass sie Deine Sprache und Kultur kennen? Und was tust Du für die Sprachentwicklung?

Es ist mir sehr wichtig, dass meine Kinder wissen, wo ich herkomme, meine Sprache sprechen und deutsche Gepflogenheiten kennen. Deshalb spreche ich nicht nur Deutsch mit ihnen, ich singe auch ausschließlich deutsche Lieder mit beiden und facetime fast jeden Tag gemeinsam mit ihnen mit meiner Familie in Deutschland und der Schweiz. Zudem sind meine Kinder in einer deutschsprachigen Spielgruppe. So haben sie auch andere Kinder in ihrem Umfeld, die Deutsch sprechen. Das ist für die Sprachentwicklung meines Erachtens ebenfalls sehr wichtig.

Was ist Deine liebste Beschäftigung in New York?

Ich liebe es, neue Restaurants auszuprobieren! Seitdem ich Kinder habe, genieße ich es außerdem, die Stadt ganz neu aus Kinderaugen zu entdecken. Der Central Park ist für Kinder sicherlich einer der schönsten Plätze! Ich liebe es, samstags mit der Familie zu brunchen und anschließend im Park spazieren zu gehen. Victorian Gardens ist eines der Highlights für die Kinder, ein Vergnügungspark mitten im Central Park. Während Du im Karussell sitzt, schaust Du auf die Skyline von Midtown Manhattan. Einzigartig!

Ist es dir schwer gefallen, deiner Heimat den Rücken zu kehren und nach New York zu gehen?

Anfangs war alles aufregend und neu. Man merkt erst nach einiger Zeit, wie sehr man bestimmte Dinge und natürlich Menschen vermisst. Die ersten zwei Jahre waren schwierig für mich. Kein Wunder: Neues Land, neue Stadt, neues Business, neue Kultur und neue Gepflogenheiten. Dazu waren meine Familie und meine engsten Freunde weit weg. Und obwohl ich nach fast acht Jahren heimisch in New York bin, muss ich ehrlich gestehen: Ich vermisse meine Heimat immer noch und werde sie auch immer vermissen.

Hast Du einen Tipp für Neuankömmlinge?

Für meine deutschen Freunde und Kunden habe ich eine umfangreiche Liste mit Tipps für Shopping, Restaurants und Aktivitäten. Gern teile ich diese, eine kurze E-Mail genügt.

Liebe Nataly, vielen Dank für das Interview!

0 Comments

Leave us a comment!

array(0) { }
top