Welcome to our Blog

CityPortraits Blog

Curious who else is living in NYC? We are, too! We feature moms and dads from all walks of life with interesting stories, businesses, and family constellations. See who’s in town, what they love about NYC, and why they stay.

Sonja Foerster | Founder of Kinderspiel Manhattan

Foerster Family

Name: Sonja Foerster

In New York seit: 2002

Wieviele Kinder hast Du? Wann sind die geboren? Zwei Kinder, geboren 2007 und 2009

Ich wohne in: Battery Park

Beruf(ung): Finanzanalystin, Gründerin und Leiterin von Kinderspiel

Mein Business: Kinderspiel, ein deutsch-und spanischsprachiger Kindergarten für Kinder im Preschool-Alter

Website: www.Kinderspiel.com

Was hat Dich nach New York gebracht? Mein Beruf

Wenn es Dein Beruf war, übst Du ihn noch aus? Wenn nicht, was machst Du jetzt?
Ich übe ihn noch aus und leite zudem Kinderspiel

Wie bist Du auf die Idee mit Kinderspiel gekommen? Was hat Dich inspiriert?
Ich begann zu merken, dass meine Kinder zwar Deutsch verstanden, aber weil ich nicht den ganzen Tag mit ihnen zusammen war, wollten sie es immer seltener sprechen. Deshalb fing ich an, deutschsprachige Kindergruppen zu organisieren. Mir hat es immer viel Spaß gemacht, mich nach Materialien umzusehen, die sich um ein bestimmtes Thema drehen.Ich habe im Netz Buchhandlungen durchstöbert, mir eine ganze Menge Kinderlieder angehört, das Internet nach anderen Ideen durchsucht, zum Beispiel nach interessanten Kunstprojekten oder wissenschaftlichen Experimenten für Kinder. Auf die Weise haben ich und meine Lehrer nach und nach mit den Lehrern ein wirklich tolles Curriculum entwickelt und das Projekt „Kinderspiel“ nach Formen an und wuchs.

Kinderspiel Manhattan German Preschool and Daycare

Hast Du eine ausgewogene Work-Life Balance? Tipps für andere Eltern?
Vielleicht nicht wirklich;) Andererseits suche ich mir auch selbst immer Dinge, mit denen ich mich beschäftigen kann.

Was liebst Du an New York besonders?
Natürlich die Vielfalt, auch wenn die manchmal zur Qual der Wahl wird.

Was magst Du nicht so gerne oder was nervt Dich an New York oder dem Lebensstil hier?
Das ändert sich mit dem Lebensabschnitt. Früher konnte ich es nicht leiden, wenn man im Restaurant immer gedrängt wurde, schnell fertig zu sein. Als ich dann Kinder hatte, habe ich mich darüber aufgeregt, dass es trotz exorbitanter Steuern keine Fahrstühle in der U-Bahn gab. Jetzt ist es der Schulstress, insbesondere die überfüllten Schulen.

Gibt es etwas, das Du an Deiner Heimat vermisst?
Auch das ändert sich.  Bei jeder zur Fußball-Weltmeisterschaft frage ich mich, warum ich nicht dabei sein kann.Darüber hinaus, wie es schon anklang, vermisse ich das deutsche Schulsystem, wo Kinder Hausaufgaben selbst machen, Eltern nicht alle zwei Wochen in der Schule vorstellig sein müssen, etc. Auch die deutschen Vereine, wo man nicht ein Vermögen für das Ausüben von Hobbies und Ferienlager bezahlen muss. Aber vielleicht ist meine Erinnerung nur zu rosig.

Wie viele Sprachen sprechen Deine Kinder? Drei: Englisch, Deutsch, Spanisch.

Ist es wichtig für Dich, dass sie Deine Sprache und Kultur kennen? Was tust Du für die Sprachentwicklung?   
Es ist mir wichtig, aber ich bin nicht fanatisch. Ich finde, Sprachen und Kulturen kennenzulernen ist eine Bereicherung und erweitert den Horizont, und wenn man ein Elternteil hat, das eine andere Sprache spricht und eine Familie hat, die man besuchen kann, sollte man das nutzen. Uber meine eigenen Sprachklassen hinaus versuchen wir mindestens einmal im Jahr nach Deutschland (oder in deutschsprachige Länder) zu fliegen und dort die Kinder Dinge tun lassen, die sie mögen. Meinem Sohn hat z.B. ein Skikurs in Österreich großen Spaß gemacht. Und er hat täglich mit neuen Freunden Schach gespielt. Diesen Sommer fliegen wir nach Mexico, um unsere Nanny zu besuchen – und an einem Schachturnier teilzunehmen.

Was ist Deine liebste Beschäftigung hier in New York?
Da meine Zeit sehr begrenzt ist, kann ich natürlich nicht viel unternehmen. Ich liebe es aber, einfach mal so durch die verschiedenen Vierteln zu schlendern und im Café zu sitzen. Außerdem finde ich den Hudson River und Central Park jedes Mal aufs neue unglaublich schön.

Hast Du einen Tipp für Neuankömmlinge?
Mit Kindern sollte man am besten in Parknähe wohnen (Central Park oder Battery Park). Hier in Battery Park/Tribeca sind fast alle Restaurants kinderfreundlich. Bei Giginos kann man gut italienisch (nur keine Pizza) essen und dabei einen tollen Blick auf die Freiheitsstatue genießen. Im nördlichen Teil von Battery Park gibt es Blue Smoke, ein sehr gutes Barbeque-Restaurant, dass zudem auch nett gestaltet ist. Nach langen Umbauarbeiten hat auch Brookfield Plaza (ehemals Financial Center aufgemacht), mit vielen Essmöglichkeiten. Das alles, kombiniert mit drei Spielplätzen, Basketballplätzen, Wiesen für Picknick und einem Ententeich, macht Battery Park auch zu einem schönen Ausflugsziel fürs Wochenende.

 

0 Comments

Leave us a comment!

array(0) { }
top