ICH BIN EXPAT Virtual Conference

Welcome to our Blog

CityExperten Blog

Got a question or need some “how-to” advice to make life in NYC smooth sailing? Review our expert blog featuring topics ranging from parenting advice, product reviews the NY school system, important laws, taxes, moving tips, and more.

Wir ziehen nach Amerika! – Wie kann ich mein Kind auf dieses Abenteuer vorbereiten?

Gastbeitrag von Janika Pickartz

Wir ziehen nach Amerika! – Wie kann ich mein Kind auf dieses Abenteuer vorbereiten, begleiten und Vorfreude wecken?

Diese Frage stellte ich mir, bevor es für uns in die USA ging. Viele Informationen fand ich leider nicht.
Seit anderthalb Jahren wohnen wir mit unseren beiden Kindern (heute 2 und 5 Jahre) in New Jersey. 40 Minuten entfernt vom Time Square, leben wir quasi in einem Vorort der City.
In diesem Artikel möchte ich euch auf Basis meiner Erfahrung Hilfestellung geben, wie ihr eure Kinder auf einen Umzug ins Ausland vorbereiten könnt.

Vorab möchte ich verraten, dass sich unsere beiden Kinder sehr schnell – schneller als ich selber – eingelebt haben. Meine Vorbereitung hat sicher geholfen. In gewisser Weise habe ich mir aber auch zu viele Gedanken im Vorfeld gemacht.

Voraussetzungen

Gerade junge Kinder leben im Hier und Jetzt. Sie sind glücklich wo Mama und Papa sind. Sie sind unvoreingenommen und neugierig auf die Welt. Eine optimale Voraussetzung, dass ein Umzug in ein fremdes Land weit weg von Freunden und Verwandten überwiegend glücklich verläuft.
Aber (Klein)Kinder sind sehr verschieden und reagieren zum Teil doch erheblich auf Veränderungen. Und je älter Kinder sind, desto schwieriger kann sich ein solcher Schritt gestalten. Schulkinder haben in der Regel bereits Freundeskreise, konkrete Vorstellungen von ihrem Alltag und eher wenig Lust entwurzelt zu werden.
Eine gute Vorbereitung und Begleitung sind daher in jedem Alter sinnvoll.

Wann sagen wir es den Kindern?

Bis die finale Entscheidung steht, du dich selber an den Gedanken gewöhnt hast und dem Umzug positiv gegenüberstehst, sollten eure Kinder nichts von den Plänen erfahren.
Wir haben die Vorbereitungen zum Größten Teil getroffen, während die Kinder in der Betreuung oder im Bett waren.
Die Zeit mit den Kindern haben wir wie gewohnt gestaltet – Routine, Routine, Routine. Teilweise ist mir das schwer gefallen, weil es so viel zu erledigen gab. Im Nachhinein war ich aber froh. Auch ich habe so noch möglichst oft meine Freunde getroffen und unserer Lieblingsplätze besucht.

Welcher zeitliche Vorlauf ist sinnvoll?

Wie schon geschrieben, leben gerade kleine Kinder im Moment. Ein Zeitverständnis für Wochen oder gar Monate ist noch nicht vorhanden. Die große Neuigkeit sehr weit im Voraus zu verkünden, ist also nicht sinnvoll.

Für zweijährige reicht durchaus ein Vorlauf von ein bis zwei Wochen bevor bspw. die Möbelpacker kommen.

Kindergartenkinder können schon mit zwei bis drei Monaten Vorlauf bis zum Umzug umgehen, wenn es für sie greifbare Meilensteine gibt.

Unserer Tochter beispielsweise haben wir die Neuigkeit ca. vier Wochen bevor die Möbelpacker kamen mitgeteilt. Sie war zu dem Zeitpunkt 3,5 Jahre alt. Anfangs hat sie das Thema nicht weiter beschäftigt. Erst als es ans Packen und Abschied feiern ging, wurde das Thema für sie interessant.

Bei noch älteren Kindern kommt es darauf an, wie gut sie mit Neuem umgehen können und wie leicht sie zu verunsichern oder zu begeistern sind. Belastet es euer Kind bereits, wenn sich im Alltag etwas ändert oder ein Urlaub bevorsteht („Dann kann ich meine Freunde zwei Wochen lang nicht sehen, spinnt ihr?“), ist eine kürzere Vorlaufzeit sinnvoll, um nicht monatelang schlechte Stimmung und Streit im Haus zu haben.

Freunde und Familie einweihen

Erfahren Familie und Freunde von den Umzugsplänen vor euren Kindern, solltet ihr diese unbedingt darauf hinweisen. Und sie auch bitten vor den Kindern nicht allzu kritisch oder gar negativ über die Pläne zu sprechen.

Unserer Tochter hat es Spaß gemacht, Oma und Opa sowie ihren besten Freunden von der großen Neuigkeit zu erzählen. Das hat sie von sich aus irgendwann getan. Es war toll zu erfahren, was sie aus unseren Erzählungen aufgenommen hatte und welche Punkte ihr wichtig sind. Wenn es also dazu kommt, ermutigt eure Kinder, selber zu erzählen.

Gemischte Gefühle

Wenn Kindern bewusst wird, welche Konsequenzen der Umzug mit sich bringt, brechen zum Teil starke Reaktionen hervor: Trauer, Unsicherheit oder auch Wut – je nach Alter, Temperament und Charakter.

In jedem Fall ist es wichtig, für die Kinder da zu sein, ihre Gefühle zuzulassen und ernst zu nehmen. Es kann helfen zuzugeben, dass auch ihr als Eltern manchmal traurig seid und etwas Angst vor dem Umzug habt. Aber alles in Maßen. Wir als Erwachsene treffen die Entscheidung der großen Veränderung und unsere Aufgabe ist es, unsere Kinder dabei zu unterstützen, diese bestmöglich zu bewältigen.

Gebt euren Kindern die Sicherheit, dass ihr als Familie das gemeinsam schaffen werdet. Schön finde ich in dem Zusammenhang ein Ritual. Wenn euer Kind traurig ist, könnt ihr beispielsweise zusammen auf der Couch kuscheln und darüber sprechen, was genau euer Kind traurig macht und was dagegen helfen kann – und wenn es manchmal ein riesiges Eis ist. Bei kleineren hilft vielleicht ein neues Kuscheltier, das beim Traurigsein Trost spendet. Ihr könnt gemeinsam planen, was euer Kind noch mit dem Freund/ der Freundin/ Oma oder Opa vor der Abreise machen möchte und wie ihr in Kontakt bleibt. Probiert in Deutschland zum Beispiel skypen schonmal aus!

Meilensteine bis zum Umzug

Die wichtigsten Schritte bis zum Abflug, die auch euer Kind betreffen, könnt ihr gemeinsam erarbeiten oder zumindest visualisieren. So wird Kindern deutlicher bewusst, was in der nächsten Zeit passiert und wann.

Für unsere Tochter haben wir in unseren Kalender Post-it‘s geklebt mit kleinen Bildern zu:

  • Abschiedsparty
  • Kleider und Spielzeug packen
  • Umzug zu Oma und Opa
  • Möbelpacker kommen
  • Container Verschiffung
  • Abschied im Kindergarten
  • Abflug nach Amerika

Eine schöne Idee sind auch Bilder oder Ausdrucke passend zu den Meilensteinen, die an einer Wand hängen und so immer gut sichtbar sind. Erledigte Posten können abgehängt oder durchgestrichen werden.

Unsicherheit reduzieren mit Büchern

Mit unbekannten Situationen wie z.B. dem erste Zahnarzt-Besuch werden kleinere Kinder oftmals mit Büchern vertraut gemacht. Mit passenden Büchern können wir Eltern Unsicherheit reduzieren und bestenfalls Vorfreude wecken. Das gilt auch noch für ältere Kinder, die bereits selber lesen können.

Auf meiner Suche nach einem Kinderbuch zum Thema „Umzug ins Ausland“ wurde ich nicht fündig. Ausgestattet mit Zeit (zu dem Zeitpunkt befand ich mich in Elternzeit und unser vier Monate alter Babyboy schlief zum Glück gut) und Inspiration durch ausgiebige Internetrecherche, machte ich mich selbst ans Werk. Das Buch machte meine Tochter mit den einzelnen Schritten unserer Entsendung vertraut, beschrieb kindgerecht, warum wir umziehen und was sie im neuen Heimatland erwartet.

Im November 2020 habe ich basierend auf unseren positiven Erfahrungen das Kinderbuch „Maxi zieht nach Amerika“ veröffentlicht, um anderen Expat-Familien eine Hilfestellung an die Hand zu geben. (Bestellbar über die ISBN: 978-3-7526-0707-9)

Abschied

Sofern der Umzugsstress es zulässt, ist eine Feier eine gute Möglichkeit, den Abschied von Freunden auf einen Zeitpunkt zusammen zu legen. Wir fanden es angenehmer, allen auf einmal „Auf Wiedersehen“ zu sagen (in unserem Fall am Nachmittag in einem angemieteten Kinder-Café).

Wichtig ist auch der Abschied im Kindergarten oder von der Schule. Nutzt die Möglichkeit, die Erzieher / Lehrer frühzeitig zu informieren. Auch sie können euch dabei unterstützen eure Kinder auf den Abschied vorzubereiten. Die Kindergartengruppe unserer Tochter hat sich beispielsweise vorher mit dem Thema „Fremde Länder“ beschäftigt.
Beim Abschied unserer Tochter im Kindergarten war ich mit dabei. In Abstimmung mit den Erzieherinnen wurde der Abschied kurz während des Morgenkreises gefeiert. Danach sind wir direkt gemeinsam nach Hause gegangen. Ich hatte dabei einen Kloß im Hals. Meine Tochter war so stolz auf die Abschiedsgeschenke für die anderen Kinder – ein aufblasbarer Globus -, dass von Traurigkeit nichts zu spüren war. Der Tag war emotionaler für mich als für sie.

Look and See Trip

Ermöglicht der Arbeitgeber einen Look & See Trip nutzt diese Gelegenheit. Neben der Unterkunftssuche solltet ihr auch schon die Umgebung, Kindergärten, Schulen, Spielplätze etc. besichtigen.

Je nach Länge des Trips und der Termindichte macht es Sinn eure Kinder zu Hause zu lassen. Ist das nicht möglich, berücksichtig auch Zeit für die Kinder.
Wer vorab gut recherchiert, kann Zeit bei den Besichtigungen einsparen und für Familienzeit besser nutzen. Gerne planen beispielsweise Makler 10 Häuser oder Wohnungen hintereinander ohne Pause anzusehen. Bei der Objektauswahl bleiben Anforderungen, die wir Deutsche gerne an eine (kindgerechte) Wohngegend haben, oft unverstanden. Lasst euch nicht mit Aussagen wie „Schulen und Daycares gibt es genug“ abspeisen. Die guten sind oft voll oder unbezahlbar! Auch den Arbeitsweg bei der Wahl des neuen Heims berücksichtigen. Mehrfaches Umsteigen mit der Bahn/ Subway oder staugefährdete Wege klauen unnötig Zeit mit der Familie.

Wer ohne Kinder unterwegs ist, sollte ausgiebig Fotos und Videos machen. Und wenn es das Timing zulässt, per Skype oder WhatsApp schöne Plätze oder sogar schon das neue Zuhause teilen.

Als Mitbringsel eignen sich (Bilder)Bücher über das neue Heimatland /die neue Heimatstadt, kindgerechte Souvenirs und USA-typische Süßigkeiten. So kann die Vorfreude ganz einfach gesteigert werden.

Neue Freunde finden

Wäre es nicht toll, wenn schon ein Freund oder eine Freundin im neuen Heimatland auf dein Kind wartet?

Das ist gar nicht so unmöglich! Nehmt schon vor dem Umzug Kontakt zu anderen Expatriates auf – über den Arbeitgeber oder über Facebook (z.B. @citykinder, Deutschsprachige Familien im Großraum New York, expatmamas).

Expat-Familien sind sehr hilfsbereit, kennen wir doch alle die Situation, in der ihr gerade steckt. Keine Scheu, vor eurem Umzug ein Posting in eine der Gruppen zu schreiben. So kannst du nicht nur für deine Kinder erste Kontakte knüpfen, sondern auch für dich. Hilfreiche Tipps inklusive!

Packen

Je nach Alter können Kinder schon sehr gut mitentscheiden, welche Kleider ins Reisegepäck sollen und welche in den Container. Je jünger das Kind, desto weniger Auswahlmöglichkeiten anbieten.

Wer ein Kind hat, dem nur bestimmte Marken gut passen, sollte nochmal shoppen gehen. H&M hat beispielsweise nicht das gleiche Sortiment und in den wenigsten NY Filialen gibt es eine Kinderabteilung. Kinderkleidung ist hier außerdem teilweise in nicht so guter Qualität erhältlich oder erheblich teurer.

Ähnlich verhält es sich beim Spielzeug. Gemeinsames Packen kann Frust vorbeugen. Auch das Verständnis, dass das Fahrrad nicht verfügbar ist, weil es nicht in den Koffer passte, ist größer.

Neben Kleidung und Spielzeug sind unseren Kindern Snacks enorm wichtig. Auch hier durfte unsere Tochter mitbestimmen, welche ihrer Lieblingssnacks mit auf Reisen gehen.

Als nächstes kommt das Möbelpacker-Team. Da es sich um Fremde handelt, die in erstaunlicher Geschwindigkeit das geliebte Hab und Gut einpacken, Kinder in der Zeit lieber fremd betreuen lassen. Ihr könnt von eurem alten Zuhause mit den Kindern Abschied nehmen bevor die Möbelpacker kommen oder wenn es leergeräumt ist.

Tipp: für die ersten Wochen ausreichend bekannte Snacks, Frühstücks-Müslis etc. mitnehmen. So könnt ihr ein wenig Routine und Heimatgefühl gewährleisten. Auch ein Großeinkauf bei einer deutschen Drogeriekette vor Abflug lohnt sich sehr! Gute Kinderzahnpasta habe ich nach wie vor in den USA nicht gefunden.

Englisch

Auf die neue Sprache könnt ihr eure Kinder spielerisch vorbereiten mit englischsprachigen (Kinder)Liedern, einfachen Worten, die ihr im Alltag zusätzlich verwendet oder auch mit Videos auf Englisch. Unsere Tochter hat beispielsweise Peppa Pig Folgen auch mal auf Englisch geschaut. Ist ihr gar nicht aufgefallen 😉

Kinderbuch zum Thema Umzug ins Ausland

„Maxi zieht nach Amerika“ – Ein Abenteuer mit der ganzen Familie ist ein Kinderbuch für angehende Expatfamilien – egal wohin es geht auf der Welt. Erschienen ist das Buch im November 2020 bei Book on Demand, Deutschland.

Weitere Tipps, um Kinder vorzubereiten, Ausmalbilder zum Thema Umzug u.v.m. auf www.janika-schreibt.de

Ich wünsche euch viel Erfolg bei eurem Umzug und Vorfreude auf das Abenteuer Auswandern!

Janika

Categories & Tags

For Families, Living in America, Moving

0 Comments

Leave us a comment!

/var/www/live/citykinder.com/wordpress/wp-content/themes/CityKinder/footer.php:11:
array (size=0)
  empty
top
wir-ziehen-nach-amerika-wie-kann-ich-mein-kind-auf-dieses-abenteuer-vorbereiten-citykinder