Welcome to our Blog

CityPortraits Blog

Curious who else is living in NYC? We are, too! We feature moms and dads from all walks of life with interesting stories, businesses, and family constellations. See who’s in town, what they love about NYC, and why they stay.

Deutsche in New York während Corona: Andora Haustein – Heirat über FaceTime

Liebe Andora!

Vielen Dank, dass du dir heute ein wenig für uns Zeit genommen hast. Wo befindest du dich denn gerade? 

Ich und meine kleine Familie leben in Larchmont seit 5 Jahren. Davor habe ich mit meiner großen Tochter zwischen Paris und New York gependelt.

Ich unterrichte deutsch seit einigen Jahren über das Internet und Telefon. Ich habe zwischendurch an einem College in Paris unterrichtet. Noch dazu helfe ich vielen Familien mit Kindern (Coaching, Babysitting,etc.) Und ich baue seit einigen Monaten mein eignes Unternehmen „Joy + Sein“ auf.

Damit möchte ich vielen expatriierten Familien zu helfen, den perfekten Wohnort zu finden. Da wir hier in einem internationalen Umfeld leben, bekomme ich ständig Anfragen für Schulen, beste Wohnlage und administrative Probleme.

Berufliche Anrufe erledige ich meistens auf Spaziergängen mit meinen Babies (8 und 24 Monate) und dem Hund. Wir haben zum Glück das Meer und einen kleinen schönen Hafen. In der Zeit kann meine Tochter die in der 6.klasse ist, in Ruhe Schulaufgaben machen. Mein Mann erledigt seine Arbeit und kocht zu gleich.

Ansonsten ist es fast unmöglich für uns zu arbeiten. Meine kleine Tochter krabbelt durch die Wohnung und mein Sohn, der eben 2 Jahre wurde, leert mir den Kühlschrank aus. Dann muß ich ständig nachprüfen, ob meine große Tochter ihre Aufgaben macht und abgibt. Virtuell natürlich.Vieles von meiner Arbeit bleibt liegen bis alle im Bett sind.

Wie haben sich die Folgen von Covid 19 auf dein Leben ausgewirkt? (beruflich und privat) 

Folgen für uns als Familie: Mein Mann hat seinen Job in Brooklyn verloren.

2 Geburtstage unter Quarantäne: Mein Sohn wurde zwei und der Geburtstag von meinem Mann.

Mein Schwiegervater (in NJ) hatte ein Schlaganfall und andere Anfälle. Das Krankenhaus hat ihn 3 Mal nach Hause geschickt weil sie kein COVID 19 gefunden haben. Am Abend musste wir nochmals 911 anrufen und ich habe sie darauf hingewiesen, dass er einen Schlaganfall hat, damit er nicht wieder nach Hause geschickt wird. Zum Glück geht es ihm besser und er ist wieder zu Hause. Es fühlt sich an,  als ob sich die Welt nur noch um das Virus dreht.

Meine große Tochter hat ihren Onkel-Opa an COVID 19 verloren und ihr 1. Deutschland Schüleraustausch im Sommer fällt aus.

Was war die schwierigste Erfahrung für dich in den letzten Wochen? Und was war die inspirierendste und erhebendste?

Erfahrungen verbinde ich mit den Folgen. Wir mussten unsere lang geplante Hochzeit für Juni absagen, da es ungewiss war ob es überhaupt stattfinden könnte.

Trotzdem haben wir in einem Park in Stamford über FaceTime geheiratet. Liebe bleibt und es ist wichtig diesen Momenten zu haben. Natürlich waren wir traurig dass, ich mein Kleid nicht tragen konnte. Das Geschäft hat seit Ende März zu. Und es war sehr schade, dass keiner dabei sein konnte.

Wie erlebst du Gemeinschaft und soziale Verbundenheit in diesen Zeiten? Was sind die Lehren, die wir aus den Auswirkungen der Pandemie ziehen können? 

Meine Tochter ist jetzt im IEP Programm. Somit bekommt sie individuelle Hilfe und psychische Unterstützung, was ihr jetzt sehr viel hilft.  Ansonsten hat sich bei uns nicht viel verändert.

Welche Ratschläge hast du für Menschen, die zu Hause festsitzen? Kannst du etwas zum Lesen, Hören, Spielen oder Sehen empfehlen?

Ich wünschte ich hätte mehr Zeit. Ich würde unsere Wohnung aufräumen und säubern. Sachen verpacken die wir nicht mehr brauchen etc. Geht in die Natur und genießt es mit sozialen Abständen. In Westchester geht das oft.

Game nights. Monopoly, kochen für mehrere Tage. Movie Night mit Popcorn.

Workout classes online mit der ganzen Familie.

Make your days as normal as possible.

 

Learn more Icon

Deutsche in New York während Corona: Sina Hutereau – Expat Mama

Liebe Sina! Vielen Dank, dass du dir heute ein wenig für uns Zeit genommen hast. Wo befindest du dich denn gerade? 

Ich bin mit meiner Familie in Saratoga Springs seit ein paar Tagen. Normalerweise wohnen wir in Manhattan in der Nähe vom Columbus Circle. Wir sind eine Expat Familie und seit letztem Jahr März in NYC.

Wie haben sich die Folgen von Covid 19 auf dein Leben ausgewirkt? 

Unsere beiden Kinder (6 Jahre und 3 Jahre) gehen seit dem 13.3. nicht mehr zum Kindergarten. Mein Mann arbeitet seit Ende Februar schon im Home-Office. Tägliche Zoom lessons und Hausaufgaben erledigen mit den Kindern gehören jetzt zu meinen Aufgaben. Im Großen und Ganzen klappt es ganz gut, da ich in NYC nicht arbeite und die Zeit dazu habe. Was für uns sehr schwierig ist, ist das “eingeschränkte” rausgehen. Wir gehen normalerweise mit den Kindern jeden Tag raus auf den Spielplatz, machen Fahrradtouren, gehen auch gerne in Restaurants essen oder machen Tagesausflüge. Das ist jetzt gar nicht mehr möglich oder nur begrenzt. Aber wir gehen weiterhin für 1-2h in den Central Park.

Was war die grösste Herausforderung für dich in den letzten Wochen? Und was war die inspirierendste und erhebendste Erfahrung?

Am schwierigsten finde ich dieses übervorsichtige Verhalten, sobald wir unsere Wohnung als “sicheren Hafen” verlassen- Mundschutz, keine Hände ins Gesicht, Abstand halten. Besonders mit den Kindern ist es teilweise anstrengend und dieses Gefühl vom “freien entspannten Bewegen” ist nicht wirklich gegeben. Seitdem wir jetzt raus aus Manhattan sind, ist es viel angenehmer an die frische Luft zugehen. Außerdem haben wir jetzt einen Garten. 😃

Was ich wirklich genieße in dieser doch schwierigen Zeit ist, dass ich mit meinen Kindern viel Zeit verbringen kann! Außerdem fällt das morgendliche Hetzen mit Anziehen, Essen und besonders das Subway fahren weg. Jetzt kann alles entspannt am Morgen beginnen. Zoom lesson geht auch im Schlafanzug.

Wie erlebst du Gemeinschaft und soziale Verbundenheit in diesen Zeiten? Hat “Familie” wieder einen anderen Stellenwert bekommen? 

Eigentlich wollten uns im April meine Eltern besuchen kommen, im Mai noch mein Bruder mit seiner Familie und im Juni Freunde. Das fällt jetzt leider weg! Meine Kinder telefonieren mehrmals die Woche mit Oma und Opa über FaceTime. Meine Tochter hat virtuelle play dates.

Wir als Familie haben uns vier gegenseitig, was schön ist. Ich glaube, wenn jemand ganz allein zuhause sitzt, ist es bestimmt auch nochmal etwas anders.

Welche Ratschläge hast du für Menschen, die zu Hause festsitzen? Kannst du etwas zum Lesen, Hören oder Sehen empfehlen?

Ich denke tägliches (wenn auch nur kurz) rausgehen an der frischen Luft ist trotzdem weiterhin wichtig, natürlich mit den Hygiene- und Abstandsregeln. Das ist gut für das Immunsystem und Gemüt. Unsere Kinder benutzen oft die Maus oder Anton App. Wer Deutsches Fernsehen vermisst kann youtv.de schauen, das ist derzeit umsonst. Ansonsten wird bei uns viel gemalt, gebastelt oder einfach nur gespielt.

 

 

Learn more Icon

Deutsche in NY während Corona: Sebastian Münkwitz, Personal Chef

Lieber Sebastian,

Vielen Dank, dass du dir heute ein wenig für uns Zeit genommen hast. Wo befindest du dich denn gerade? 

Wir sind bei uns zu Hause in North Flushing an der Grenze zu Bayside.

Wie haben sich die Folgen von Covid 19 bisher auf dein Leben ausgewirkt?

Zunächst totaler Stillstand. Von täglich 15-16h hauptberuflicher Arbeit zu Daddy Daycare. Meine Frau arbeitet von zuhause aus als Lehrerin und ich verbringe nun viel Zeit mit der Kleinen. Meine “Private Chef Company” hat leider keine Aufträge mehr nach einem sehr guten letzen Jahr :(

Wir sind nun seit 9 Wochen zuhause ohne Kontakt zu anderen. FaceTime, WhatsApp, Zoom und Skype helfen da natürlich.

Was war die schwierigste Erfahrung für dich in den letzten Wochen? Und was war die inspirierendste und erhebendste?

Wir hatten einen Besuch in Deutschland geplannt Ende März um Oma und Familie zu besuchen. Leider hat das nicht geklappt da der President nicht ganz durchsichtige Gesetze erlassen hat.

Ein guter Freund ist in CT an COOVID 19 verstorben und hinterlässt eine 3 Jahre alte Tochter. Das is alles sehr schwer zu begreifen.

Ich denke, dass der Support meiner Freunde der neuen Geschäftsidee ist sehr inspired ist.

Was ist denn deine neue Geschäftsidee?

Es ist nicht wirklich eine neue Idee, da ich schon immer meinen Private Chef Service angeboten haben. Jetzt habe ich halt einfach noch ein wöchentliches Menu vor allem für die Wochenenden hinzugefügt. Diese Menus sind schon eher gute Deutsche Küche wie zB. Schweinshaxe, Schnitzel oder Gulasch, aber auch auf US Feiertage abgestimmt, zum Beispiel gibt es am Memorial Day Weekend BBQ pulled Pork oder Brisket. Alle Mahlzeiten werden gekühlt nach dem sie gekocht sind und kommen mit einer Anleitung zum Aufwärmen.

Ich verarbeite aber auch Produkte aus der Umgebung wie Wild Ramps (Bärlauch). Es gibt auch die Möglichkeit über mich frische Eier oder Honig direkt vom Bauernhof zu bestellen oder Würste von einem deutschen Fleischer, die ich dann mit der Bestellung ausliefere.  Alles ist limitiert auf maximal 30-35 Essen aber mit Liebe zu meinem Beruf und meiner Herkunft gekocht. z. B.biete ich Schnitzel in der Pfanne ausgebraten nicht in der Fritteuse.
In der kommenden Erdbeersaison werde ich als nächstes  Marmelade in verschiedenen Varianten kochen die dann perfect auf mein hausgemachtes Brot passt :)

 

Wie erlebst du Gemeinschaft und soziale Verbundenheit in diesen Zeiten? Was sind die Lehren, die wir aus den Auswirkungen der Pandemie ziehen können? 

Leider ist alles nur über Telefon und social Media oder Videoapps möglich aber zum Glück gibt es das…

Ich denke die Abhängigkeit von China ist ein Thema. Große Industrieländer wie die USA, Deutschland etc sollten wieder mehr auf ihre eigene Wirtschaft schauen ein “Made in Germany” oder USA oder wo auch immer ist vielleicht teurer im Einkauf aber am Ende hilft man allen. Wir sollten uns auf das besinnen was wichtig ist Familie, Freunde und nicht auf unwesentliche Dinge wie es in der Konsumgesellschaft war.

Welche Ratschläge hast du für Menschen, die zu Hause festsitzen? Kannst du etwas zum Lesen, Hören oder Sehen empfehlen

Wir haben eine 2 jährige Tochter die uns auf Trab hält. Ganz klar ist, sich auf Sachen zu besinnen wie Kochen, Gartenarbeit (sofern man einen hat), Lesen und die Nachrichten hin und wieder auslassen …

Bestellen könnt ihr hier:

Sebastian Muenkwitz
Founder And Chef, Chefsebny
Ihr könnt die Menüs der Woche auch auf Social Media sehen und darüber bestellen:
Learn more Icon

Barbara Rellstab – Gründerin und Leiterin von Rella’s Spielhaus

In der Schweiz und Deutschland hatte Barbara Rellstab bereits eine klassische Gesangsausbildung absolviert und als Schauspielerin viele Erfolge gefeiert. Nach New York kam sie, weil sie sich weiter im Bereich Musical-Gesang ausbilden wollte und davon träumte, einmal auf einer Broadway-Bühne zu stehen. Ihr Traum ging in Erfüllung: Nachdem sie eine Zeit lang die internationale Abteilung des „New York International Fringe Festivals“ geleitet hatte, bekam sie das Angebot für eine Hauptrolle in dem Broadway-Stück „Donkey Show“.

Learn more Icon

Stephanie Heintzeler – Doula

Stephanie Heintzeler ist 2003 mit zwei Koffern nach New York gezogen. In Deutschland hatte sie zuvor als Hebamme gearbeitet, ein Beruf, der in Amerika ein vollkommen anderes Profil hat als in Deutschland und den Stephanie so nicht in den USA ausüben wollte. Deshalb hat sie eine Ausbildung zur Doula gemacht, einer Schwangerschafts-, Geburts- und Wochenbettbegleiterin, die vor allem in den USA gerne als zusätzliche Ansprechperson neben Arzt oder Hebamme hinzugezogen wird.

Learn more Icon

Sebastian Muenkwitz – “Culinary Arts” Chef

Sebastian Muenkwitz hat in Deutschland seinen Bachelor in “Culinary Arts” gemacht, und sich danach auf die deutsche, mediterrane und amerikanische Küche spezialisiert. Nachdem er unter anderem mit dem TV-Koch Rainer Strobel und in Michelin-Star nominierten Restaurants gearbeitet hat, ist er nun in New York als “Private Chef” und Caterer selbständig. Er wohnt mit seiner kleinen Familie auf Long Island.

Learn more Icon

Betty Jeanne Rueters-Ward – Organisationsberaterin, “Babys Erstes Jahr” Leiterin

 

Betty-Jeanne Rüters-Ward arbeitet als Organisations­beraterin, Gemeinschafts­organisatorin und Professorin. Sie ist als Deutsch-Amerikanerin in Boston aufgewachsen und wohnt jetzt mit ihrer Familie in Brooklyn. Ab Januar 2018 wird sie die CityKinder “Baby’s Erstes Jahr” Gruppen in Brooklyn leiten.

Find the English version of the interview here!

Learn more Icon

Marion Miner – Immobilienmaklerin

Marion Miner kennt sich aus mit der Wohnungssuche. Nicht nur, weil sie selbst schon unzählige Male in ihrem Leben umgezogen ist, sondern vor allem, weil sie als Immobilienmaklerin arbeitet. Ihre Maklerprüfung hat die gebürtige Münchnerin in Kalifornien absolviert, wo sie viele Jahre lang gelebt hat. Vor vier Jahren ist sie schließlich nach New York gezogen. Seither arbeitet sie für Stribling & Associates und hilft internationalen Kunden bei der Suche nach der passenden Immobilie.

Learn more Icon

Anatol Dündar – Manager im Spielecafé The Uncommons

Früher war Anatol Dündar als Bauingenieur tätig. 2015 zog er mit seiner Frau nach New York. Hier war er zunächst ein stay-at-home daddy. Inzwischen arbeitet er wieder – jedoch in einer ganz anderen Branche als zuvor: Er leitet die Paulchenbande von CityKinder in der St. Pauls Church und ist Manager im ersten Spielecafé in Manhattan.

Learn more Icon

Nataly Rothschild – Licensed Associate Real Estate Broker

Vor rund acht Jahren kam Nataly Rothschild der Liebe wegen nach Amerika: Ihr Mann ist gebürtiger New Yorker. Zuvor hatte sie als Immobilienberaterin Kunden in Berlin und Hamburg in allen Angelegenheiten rund um die Immobilie betreut. In New York hat sie sich als Real Estate Broker für Engel & Völkers auf Wohnimmobilien in Manhattan, Brooklyn und Queens spezialisiert. Im Interview mit CityKinder berichtet sie von den Herausforderungen ihres Jobs, gibt Tipps für Expats, die auf Wohnungssuche sind, und erzählt, was sie an New York liebt – und woran sie sich nach acht Jahren noch immer nicht gewöhnt hat.

Learn more Icon
/var/www/live/citykinder.com/wordpress/wp-content/themes/CityKinder/footer.php:11:
array (size=0)
  empty
top